Geräuschlogger

Der Gutermann - ZONESCAN 820 ist der höchstentwickelte, robusteste und leistungsfähigste Logger auf dem Markt.
Es ist der einzige Funklogger weltweit, der fähig ist nicht nur Geräuschwerte aufzunehmen, sondern auch ein Geräusch-
spektrum, und stellt dabei ausreichend Geräuschdetails zur Verfügung, um auch korrelieren zu können.

Daher ist er der einzige Funklogger, der ihnen erlaubt, echte Lecks von nicht-Leck-Quellen herauszufiltern und außerdem eine genaue Positionsbestimmung des Lecks zu liefern.

Es gibt drei standardmässige Anwendungen für den ZONESCAN 820:

  • Lift & Shift Modus (um schwierige Lecks zu finden oder periodische Zonenkontrolle durchzuführen)
  • Drive-by Modus (für permanente - oder langfristige Festinstallation der Logger und Funkauslesung der Daten mittels Vorbeifahren mit dem Auto)
  • Permanente Zonenüberwachung in Kombination mit dem ZONESCAN ALPHA Kommunications-Package (das ist das weltweite erste unbemannte, also völlig automatische korrelierende Logger-System im stationären Gebrauch)

Lift & Shift Modus

Hier werden die Geräuschlogger zunächst im Büro für die Aufnahmen vorbereitet. Die Einstellungen können den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Im Anschluss werden die Logger im Wassernetz verteilt, wo sie für eine bestimmte Zeit verbleiben. Die Logger messen jede Nacht den Geräuschpegel und legen die Ergebnisse im internen Speicher ab. Am nächsten Tag oder einige Tage später werden sie im Büro oder im Messwagen ausgelesen, um mit der Analyse zu beginnen. Lift & Shift wird häufig gewählt, wenn mit einem Loggerset systematisch mehrere Gebiete zyklisch überwacht werden – von Dienstleistern zum Beispiel.

Drive-by Modus

Es bleiben die Logger permanent im Wassernetz verteilt. Bei Bedarf oder in gewissen Zeitabständen werden die Geräuschlogger abgefahren, um die Messdaten abzuholen.Die Drive-by Methode wird gewählt, wenn aufgrund eines Ereignisses – wie einem erhöhten minimalen Nachtdruchfluss – umgehend Daten benötigt werden. So können die Daten der letzten Nächte zur genaueren Differenzanalyse herangezogen werden. Diese Daten stünden beim Lift & Shift Betrieb nicht zur Verfügung. Drive-by wird hauptsächlich von Versorgern eingesetzt, die nach erhöhten Ausläufen sehr schnell reagieren möchten um die Lecklaufzeit möglichst gering zu halten.